You can place your slogan here.
This would also be a great spot for a top product pitch.




Zugewinnausgleich wird im Rahmen eines Scheidungsverfahren nicht automatisch durchgeführt, sondern setzt den Antrag einer der Parteien des Verfahrens voraus.

Sofern die Eheleute keinen Ehevertrag geschlossen haben, in dem Regelungen zum Güterstand getroffen werden, leben sie im sogenannten gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Entgegen einem sehr weit verbreiteten Irrtum, dass mit der Eheschließung das gesamte Vermögen beiden Eheleuten gemeinsam gehört, erwerben die Ehegatten in der Regel jeweils Alleineigentum an den Sachen.

Der Zugewinnausgleich regelt, wie dieses Vermögen aufzuteilen ist, wenn die Ehe scheitert.

Zugewinn ist der Betrag, um den das Vermögen eines jeden Ehepartners dessen Anfangsvermögen übersteigt. Anfangsvermögen ist dasjenige Vermögen, welches einer der Ehegatten bei Eintritt in den Güterstand, was in der Regel Tag des standesamtlichen Eheschließung ist, besaß. Das Endvermögen wird zum sogenannten Stichtag ermittelt. Der Stichtag wird als der Zeitpunkt angenommen, an dem der Scheidungsantrag gestellt wurde. Die Differenz zwischen dem Anfangs- und Endvermögen stellt den Zugewinn dar. Der Zugewinn wird für jeden in der Ehe getrennt ermittelt und dereinige, der einen höheren Zugewinn erzielt hat, muss dem anderen Ehepartner an diesem Zugewinn beteiligen.

Zu beachten ist, dass niemals einzelne Gegenstände oder der Wert eines einzelnen  Gegenstandes gefordert werden kann.

Die Berechnung des Zugewinns ist nicht einfach, denn es gibt Besonderheiten zu berücksichtigen, wie das sogenannte negative Anfangsvermögen, die Einbeziehung von Erbschaften in das Anfangsvermögen, Indexierung des Anfangsvermögens, sowie Bewertungsfragen bei der Ermittlung des Wertes des Endvermögens.

Bringt einer der Ehepartner z.B. ein Grundstück mit Haus in die Ehe ein, hat der andere Ehepartner niemals  Anspruch auf Übertragung des beispielsweise hälftigen Eigentums, sondern nur Anspruch auf Ausgleich dessen, was das Grundstück mit dem Haus während der Ehezeit an Wert - beispielsweise durch Wertsteigerung - zugewonnen hat.




JAN  ROUSEK   RECHTSANWALT
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Zugewinnausgleich